DISY und AKEL überdenken Entscheidung zu Enosis-Gedenken

Wie das inseltürkische Präsidialamt durch den Sprecher Baris Burcu mitteilen ließ, begrüße man die Entscheidung der zyperngriechischen Parteien DISY und AKEL die Entscheidung zum Enosis-Gedenktag an Schulen im Süden zu überdenken. Der Präsident habe immer klar gemacht, dass die Gespräche wieder aufgenommen werden sollten und dass zuvor eine klare Entscheidung gegen diese Gedenktage getroffen werden müsse. Im Süden hatte man sich zuvor knapp für die Einführung eines solchen Gedenktags an den Schulen ausgesprochen. Dieser sollte an das Enosis-Referendum in den 1950er Jahren erinnern, mit dem der damalige Erzbischof Makarios III. die Union zwischen Zypern und Griechenland erzwingen wollte. Es folgte seine Verbannung auf die Seychellen durch die britischen Kolonialherren und ein blutiger „Befreiungskampf“ durch die Terrorgruppe EOKA. Für die Zyperntürken stellte die Einführung eines Enosis-Gedenktags an den Schulen Südzyperns ein Hindernis zur Weiterführung der Verhandlungen dar.

Außenminister: Wechsel der Mentalität

TRNC-Außenminister Tahsin Ertugruloglu (UBP) hat erklärt, dass es keine Änderung der Methode benötige um die festgefahrenen Verhandlungen wieder in Gang zu bringen, sondern einen Wechsel der Mentalität. Ertugruloglu verwies darauf, dass die politische Gleichberechtigung der beiden zyprischen Volksgruppen eine nicht zu verhandelnde Grundlage alle Lösungsansätze sei. Verhandlungserfolge würden sich erst dann einstellen können, wenn die griechischzyprischen Partner anfingen, den türkischen Norden als gleichberechtigt zu sehen. Ertugruloglu krtisierte, dass es die griechische Seite war, die die Partnerschaft der 1960 gegründeten Republik aufgekündigt hatte und diese Seite nun die türkischen Zyprer unter Embargos zwängte, sämtliche Vorrechte des Staates für sich alleine beanspruche und den Verhandlungsprozess ohne zeitliche Begrenzung in die Länge zöge. Ertugruloglu sagte, es müsse fortan zwischen zwei gleichberechtigten staatlichen Einheiten verhandelt werden. Er würde den Präsidenten unterstützen, würde dieser die TRNC als anerkannten Staat in der Staatengemeinschaft etablieren wollen.

Nordzyperns ITB-Stand erneut ausgezeichnet

Auch im Jahr 2017 war Nordzypern mit einem Stand auf der Internationalen Tourismusbörse in Berlin vertreten. Die Anfang Februar stattfindende Messe ist eine der größten Tourismusmessen weltweit. Der Stand Nordzyperns wurde bereits mehrfach ausgezeichnet und auch in diesem Jahr schaffte er es unter die zehn besten Messestände. Dies berichten zyperntürkische Medien am heutigen Montag.

Linke Parteien fusionieren

Wie der staatliche zyperntürkische Rundfunk BRT berichtet, sollen die beiden Parteien TKP und SDP fusionieren. Das gaben die Vorstände bekannt. Im April soll ein neuer, gemeinsamer Parteivorstand gewählt werden. Die TKP war vor Jahren in der neugegründeten TDP, einer ebenfalls am linken Rand des Parteienspektrums ansässigen Partei, aufgegangen. Ende 2016 verließ ihr ehemaliger Vorsitzender Mehmet Cakici die TDP und reaktivierte die TKP. Diese wird nun mit der Splitterpartei SDP fusionieren.