Vor zehn Jahren verstarb Rauf Denktas

Auf Nordzypern gedenkt man morgen dem Staatsgründer Rauf Denktas. Der 1924 geborene Volksgruppenführer und Staatschef starb am 13. Januar 2013 in Lefkosa nach längerer, schwerer Krankheit. Noch heute gilt Denktas als wichtigste Führungsfigur der zyperntürkischen Politik. Denktas führte die Zyperntürken nach Jahren der Isolation und Unterdrückung in die Eigenständigkeit; er trieb nach den ersten gescheiterten Verhandlungen nach 1974 die Gründung der TRNC voran und war zwischen 1985 und 2005 deren erster Präsident. Zuvor agierte er u.a. als Vizepräsident der Republik Zypern, als Volkskammerpräsident und Rechtsanwalt. Sein Sohn Serdar Denktas war lange Jahre ebenfalls politisch aktiv, scheidet nun aber aus der aktiven Politik aus. Rauf Denktas wird in mehreren Zeremonien inselweit gedacht. Er wurde in Lefkosa begraben, sein Mausoleum wird derzeit neu gestaltet. TRNC-Repräsentant Uli Piller zu Denktas: „Er hatte sich für jeden viel Zeit genommen, um seine Sichtweise der Zypern-Frage zu erklären, war klar im Standpunkt und prinzipientreu. Ich habe ihn bei allen Treffen als sehr offen und nahbar erlebt.“

Erdbeben der Stärke 6,5

Ein schweres Erdbeben im östlichen Mittelmeer hat heute Morgen vor allem die Menschen auf Zypern aufgeschreckt. Das Beben sei nach Presseangaben auch in der Türkei oder auf Kreta spürbar gewesen. Das Epizentrum lag nordwestlich der Hafenstadt Limassol. In beiden zyprischen Staaten rannten Menschen aus ihren Häusern und blieben auf den Straßen. Nach Mitteilungen des inseltürkischen Präsidialamts sei es aber auf Nordzypern zu keinen Verletzten gekommen oder gar Todesopfer zu beklagen gewesen. Angaben über Sachschäden auf Nordzypern lagen zunächst nicht vor. Auch aus dem griechischen Südzypern wurden keine größeren Schäden berichtet.

UK erkennt TRNC-Impfzertifikate an

Wie der staatliche zyperntürkische Rundfunk BRT am Wochenende mitteilte, erkennt das Vereinigte Königreich die auf Nordzypern ausgestellten Impfzertifikate an. Damit gelten im UK Personen, die ihre Impfungen auf Nordzypern erhalten haben nach Vorlagen der entsprechenden Zertifikate als vollständig geimpft bzw. „geboostert“. Unterdessen wurde bekannt, dass Nordzypern trotz der relativ hohen Fallzahlen durch die Omikron-Variante nach dem Jahreswechsel mit Präsenzunterricht an den Schulen startet.

Neujahrswünsche

Ein schwieriges Jahr geht zuende. Die Corona-Pandemie hat die ganze Welt im Würgegriff gehalten. Galt Nordzypern im Frühsommer 2020 noch als eines der ersten corona-freien Länder, wurde es von den weiteren Wellen hart getroffen. Viele Einschränkungen betreffen das tägliche Leben. In den Krankenhäusern wird wie anderswo auch intensiv um die Gesundheit der Patienten gekämpft. Die anfangs so erfolgversprechende Impfkampagne geriet auch auf Nordzypern etwas ins Stocken. Zu allem zerbrach im Herbst die Regierung. Die Koalition aus UBP und DP verfügt derzeit über keine Parlamentsmehrheit; Neuwahlen im Januar und Dauerwahlkampf sind die Folgen. Wirtschaftlich trifft Corona Nordzypern besonders, ist das Land doch stark auf dem Tourismus angewiesen. Im Herbst kam es zwischenzeitlich gar zu Versorgungsengpässen bei der Versorgung mit Sprit und Gas. Der Verfall der türkischen Lira hinterlässt auch auf Nordzypern Spuren. Und erst in den vergangenen Tagen kam es erneut zu kräftigen Regenfällen und Überschwemmungen. Kein Wunder also, wenn die Menschen auf Nordzypern hoffen, dass das neue Jahr vor allem positive Veränderungen bringen möge. Dies gilt in erster Linie einmal für Lockerungen im Bereich der Corona-Maßnahmen nach der überstandenen Omikron-Welle. Dann aber ebenso für den Bereich der Ökonomie und nicht zuletzt wünscht man sich für die Zypern-Frage endlich eine Lösung.