Lage nach Explosionen unter Kontrolle

Heute Nacht kam es in einem Munitionslager an der Nordküste Zyperns zu mehreren schweren Explosionen. Die genauen Hintegründe, so die Presse im Norden Zyperns, gelte es nun in Erfahrung zu bringen. Die erste Explosion habe gegen 01:30 Uhr stattgefunden. Seit rund 05:00 Uhr morgens seien keine weiteren Explosionen mehr verzeichnet worden. TRNC-Staatschef Mustafa Akinci habe den Ort des Unglücks nahe der Ortschaft Catalköy heute (Donnerstag, 12.09.) besucht und sich ein Bild von der Lage gemacht. Er besuchte unter anderem Angestellte und Touristen in der Ferienanlage „Acapulco“, die direkt neben dem Munitionsdepot liegt. Gäste, so wird berichtet, hätten aus Sicherheitsgründen die Nacht am Strand verbracht. Der Behauptung, das Resort sei komplett evakuiert worden, widersprach das Außenministerium am Morgen. Akinci sagte, sollte Hilfe benötigt werden, werde die Türkei diese anbieten. Man stehe mit den entsprechenden Stellen in Kontakt. Der Präsident sagte, man könne von Glück sprechen, dass es zu keinen Opfern kam. Vor acht Jahren war es im Süden Zypern zu einer schweren Explosion in einem Munitionslager gekommen, bei dem 15 Menschen ums Leben kamen.

Werbeanzeigen