Treffen der Präsidenten ohne nennenswerten Fortschritt

Vergangenen Freitag waren die beiden zyprischen Staatschefs nach längerer Pause zu einem informellen Treffen zusammengekommen. Bei dem mehrstündigen Gespräch sollte ausgelotet werden, ob eine erneute VN-Vermittlungsmission denkbar sei. TRNC-Präsident Akinci erklärte, dass es dabei aber eine feste Zeitschiene geben müsste. Er betonte nach dem Treffen ebenfalls, dass sein inselgriechischer Amtskollege Anastasiadis die Einführung einer Arbeitsgruppe zur Lösung des so genannten Erdgaskonfliktes weiterhin ablehne. Auch im Hinblick auf die Öffnung der Geisterstadt Varosha (türk. Maras) gab es keine Annäherung.

Werbeanzeigen