Zeitungsbericht: Proteste gegen Kooperation zwischen Landwirten

Weil ein zyperngriechischer Geschäftsmann aus dem Südosten Zyperns mit einem inseltürkischen Farmer kooperiert und im Rahmen der so genannten „Green Line Regulations“ dessen Kartoffeln exportiert, kam es nun zu Protesten. Wie die Zeitung „Cyprus Mail“ berichtet, fanden sie vor der Fabrik des Geschäftsmannes rund 200 Demonstranten ein, die gegen die ihrer Ansicht nach „illegale“ Praxis demonstrierten, dass über die Firma im Süden Kartoffeln aus dem Norden exportiert würden. Unter den Demonstranten befanden sich auch Abgeordnete des inselgriechischen Parlaments. Einige davon sollen laut „Cyprus Mail“ Mitglieder der regierenden DISY sein. Erst die gerufene Polizei der britischen Militärbasis Dekelia konnte nach Medienberichten das Anwesen schützen. Im Rahmen der „Green Line Regulation“, die seit Öffnung der Grenze 2003 ausverhandelt und 2004 in Kraft getreten war, können Produkte aus dem Norden exportiert werden, wenn sie im Süden verschifft werden. Dies unterliegt Auflagen und ist rechtlich vollkommen klar geregelt.

Advertisements