Keine konkrete Arbeit an einem Plan „B“

TRNC-Staatspräsident Derviş Eroğlu befand sich Mitte April auf Staatsbesuch in der Türkei. Unter anderem kam das inseltürkische Staatsoberhaupt auch mit seinem türkischen Amtskollegen Abdullah Gül zusammen. Im Zusammenhang mit Pressemeldungen in der Türkei erklärten beide, dass die derzeitigen Verhandlungen zwischen Zyperngriechen und -türken zwar schwierig seien und teilweise stockten, man aber den Fortgang weiter abwarte. Derzeit erwarte die türkische Seite eine Antwort von VN-Generalsekretär auf den Bericht des Sondergesandten für die Zypern-Frage, Alexander Downer. Der ehemalige australische Außenminister ist Sondervertreter der Vereinten Nationen auf der Insel. Bereits mehrfach wurde in den letzten Tagen spekuliert, dass eine internationale Konferenz zur Zypern-Frage abgehalten werden könnte. Es wird allerdings auch befürchtet, dass die Vereinten Nationen ihre Mission zur Überwindung der Teilung Zyperns für beendet erklären könnten. Für diesen Fall müssten die türkischen Zyprer, deren Staat international nicht anerkannt wird, nach einer anderen als der angestrebten bi-zonalen Lösung suchen (mögliche Optionen wurden in den letzten Artikeln geschildert). Diese Such aber finde derzeit nicht statt, hieß es in den zyperntürkischen Medien im Bezug auf die Spekulationen in der festlandstürkischen Presse.

%d Bloggern gefällt das: